Herzlich willkommen auf

www.Beate.Senska.org

 
Navigation :: Neues und Faszinierendes mit Dipl.Biologin Beate Senska
 

Führungen -Sonntags um 10

  Sonntags-Führung
 
 

Beginnen Sie den Tag in der Ruhe des Botanischen Gartens.

 

Lassen Sie sich zu besonders interessanten Plätzen führen

und erfahren Sie dabei jedes mal Neues und Faszinierendes

aus der Welt der Pflanzen mit Dipl. Biologin Beate Senska.

 

Treffpunkt:

Botanischer Garten Berlin

 

Eingang Königin-Luise-Straße

Dauer:

ca. 90 min

Kosten:

8 Euro pro Teilnehmer (bar) zuzüglich Eintritt (Onlineticket)

begrenzte Teilnehmerzahl

Anmeldung erforderlich nur telefonisch unter (030) 344 41 57

Druckversion

 

Die Themen für das Jahr 2020

   

Fotos anklicken

 

Absage

6. Dezember 2020, Sonntag, 10 Uhr

Tanne, Zimt und Orangen – die Quellen weihnachtlicher Düfte

Führung in den Gewächshäusern

Die Führung findet nicht statt

(behördliche Kontakteinschränkung gegen die Verbreitung des Corona-Virus)

   
 

Die Themen für das Jahr 2021

   

Fotos anklicken

 

3. Januar 2021, Sonntag, 10 Uhr

Exotische Nutzpflanzen - aus fremden Ländern, aber nicht fremd

Führung in den Gewächshäuser

Bananenstauden oder Kaffeepflanzen stehen in vielen Wohnungen, auch Baumwollpflanzen werden auf der Fensterbank herangezogen. Von vielen Pflanzen mit genutzten Früchten oder Inhaltsstoffen ist meist nur der Name bekannt, denn sie treten außerhalb des Anbaugebietes nicht in Erscheinung und sind dem Verbraucher doch fremd.
Anmeldung ab 7. Dezember 2020

   
   
   

17. Januar 2021, Sonntag, 10 Uhr

Spuckpalme, Springbohne und Katzenschwanz -

Vielfalt der Wolfsmichgewächse

Führung in den Gewächshäusern

Nicht nur Weihnachtsstern und Christusdorn gehören zur außerordentlich formenreichen Familie der Wolfsmilchgewächse, die sich durch sekundäre Pflanzenstoffe auszeichnet. Diese sehr nützlichen Inhaltsstoffe sind für Menschen teils hochgradig giftig. Der Aufbau der Scheinblüten ist faszinierend, die Samenverbreitung beeindruckend und Pflanzenteile einiger Vertreter sind essbar.
Anmeldung ab 7. Dezember 2020

 

   
   
   

21. Februar 2021, Sonntag, 10 Uhr

Höhepunkt im Winter: Blütenpracht im Kamelienhaus

Führung in den Gewächshäusern

Die Ur-Kamelie und die zahlreichen, zum großen Teil historischen Sorten des Botanischen Gartens verwandeln das Kamelienhaus in ein Blütenmeer. Die Faszination durch den Blütenreichtum spiegelt sich in Kunst und Literatur wieder. Doch die populäre Rose des Winters hat nicht nur eine interessante Geschichte, sondern sie ist mit ihrer speziellen Biologie eine Herausforderung für Züchter in aller Welt.
Anmeldung ab 18. Januar 2021

   
   
   

7. März 2021, Sonntag, 10 Uhr

Höhepunkt im Winter: Blütenpracht im Kamelienhaus

Führung in den Gewächshäusern

Die Ur-Kamelie und die zahlreichen, zum großen Teil historischen Sorten des Botanischen Gartens verwandeln das Kamelienhaus in ein Blütenmeer. Die Faszination durch den Blütenreichtum spiegelt sich in Kunst und Literatur wieder. Doch die populäre Rose des Winters hat nicht nur eine interessante Geschichte, sondern sie ist mit ihrer speziellen Biologie eine Herausforderung für Züchter in aller Welt.
Anmeldung ab 18. Januar 2021

   
   

 

 

21. März 2021, Sonntag, 10 Uhr

Frühblüher: Gut vorbereitet in die neue Saison

Führung im Freiland

Jeder freut sich, wenn die Vorboten des nahen Frühlings nicht nur sprießen, sondern bereits blühen. Doch damit Schneeglöckchen, Blausterne, Krokusse, Leberblümchen und viele mehr so früh erscheinen können, bedarf es der Vorbereitung im Vorjahr.
Anmeldung ab 22. Februar 2021

   
   
   

5. April 2021, Ostermontag, 10 Uhr

Oster-Spaziergang zu den schönsten Stellen im Botanischen Garten

Führung im Freiland

Die Natur ist erwacht, überall sprießen die Pflanzen aus der Erde. Nicht nur Osterglocken, Blaustern und Lerchensporn blühen. Auch viele Sträucher locken mit ihren Blüten die Insekten zum Besuch.
Anmeldung ab 8. März 2021

   
   
   

18. April 2021, Sonntag, 10 Uhr
Hexenbesen und Tollkraut -
aus dem geheimen Wissen der Kräuterhexen

Führung im Freiland

Die Walpurgisnacht naht und mit ihr die Zeit der Hexen. Vielen Pflanzen werden magische Kräfte zugeschrieben, weil man sich in früheren Tagen ihre Wirkung oder besonderen Erscheinungsformen nicht erklären konnte.
Anmeldung ab 22. März 2021

   
   
   

2. Mai 2021, Sonntag, 10 Uhr

Die Blumen des Paradiesgärtleins

Führung im Freiland

„Das Paradiesgärtlein“ ist der Titel eines Gemäldes, das ca. 1410 -1420 entstand. Es ist nicht groß, doch vierundzwanzig Pflanzenarten, die die Gottesmutter umgeben, sind naturgetreu dargestellt und lassen sich eindeutig bestimmen. Diese Marienblumen sind nun fast alle im Garten zu sehen.
Anmeldung ab 6. April 2021

   
   
   

16. Mai 2021, Sonntag, 10 Uhr

Lass die Finger davon, das ist die Wolfsmilch, die ist gefährlich

Führung im Freiland

Sie sind walzenförmig, mandelblättrig, zypressenblättrig oder von süßer Gestalt. Sie wachsen im Sumpf, Garten oder Himalaja, die Vielfalt der Euphorbien (Wolfsmilch) scheint grenzenlos zu sein. Aber alle Arten enthalten einen giftigen und ätzenden Milchsaft, die Wolfsmilch.
Anmeldung ab 19. April 2021

   
   
   

6. Juni 2021, Sonntag, 10 Uhr

VIPs - die Pflanzen des Jahres 2021

Führung im Freiland

In jedem Jahr küren verschiedene Organisationen oder Gesellschaften eine Pflanze aus ihrem Arbeitsbereich zur Pflanze des Jahres, die dadurch in der Öffentlichkeit eine größere Beachtung erfährt. Nicht nur der Baum, die Heilpflanze, Arzneipflanze oder Giftpflanze des Jahres werden vorgestellt, sondern auch die Blume und die Staude des Jahres.
Anmeldung ab 3. Mai 2021

   
   

 

 

20. Juni 2021, Sonntag, 10 Uhr

Ich bin die Neue hier - störe ich?

Führung im Freiland

Neue Pflanzenarten werden als blinde Passagiere eingeschleppt oder wegen Schönheit oder Nutzen absichtlich eingeführt. Die Einwanderung und Ausbreitung einer Art in einem Gebiet, in dem sie nicht heimisch ist, kann eine Bereicherung der Flora sein, aber sie kann auch ökologische, gesundheitliche oder wirtschaftliche Schäden verursachen
Anmeldung ab 17. Mai 2021

   
   
   

4. Juli 2021, Sonntag, 10 Uhr

Nicht bitterböse – Pflanzen mit vielen Bitterstoffen für die Gesundheit

Führung im Freiland

Bitterorange und Bittermandel tragen ihren Namen zu Recht, sie schmecken bitter. Fressfeinde schrecken vor bitter schmeckenden Pflanzen zurück. Doch den Menschen schreckt es nicht ab, wegen der positiven Auswirkungen der verschiedensten Bitterstoffe auf sein Wohlbefinden werden viele Pflanzen in unterschiedlichsten Zubereitungen von ihm geschätzt.
Anmeldung ab 7. Juni 2021

   
   
   

18. Juli 2021, Sonntag, 10 Uhr

Mal so richtig blau machen

Führung im Freiland

In früheren Zeiten wurden Wolle und Pflanzenfasern mit Farbstoffen aus Pflanzen gefärbt. Dies ist zum Teil recht aufwändig. Deshalb wird lieber zum Pulvertütchen gegriffen, um die Farbflotte herzustellen und schnell ein Ergebnis zu haben. So sind die Färbepflanzen in Vergessenheit geraten.
Anmeldung ab 21. Juni 2021

   
   
   

1. August 2021, Sonntag, 10 Uhr
Es leuchtet – blumige Kerzen im Gartenbeet

Führung im Freiland

Königskerze und Nachtkerze beeindrucken schon durch ihre Größe. Aber viele Arten von geringerer Mächtigkeit vereinen ihre oft recht kleinen, unscheinbaren Blüten in einen aufrechten Blütenstand. Mit diesen Kerzen leuchten sie auffällig.
Anmeldung ab 5. Juli 2021

   
   
   

15. August 2021, Sonntag, 10 Uhr

Das Erbschaftspulver – pflanzliche Gifte der Weltgeschichte

Führung im Freiland

Giftmorde sind schon aus der Antike bekannt. Nicht nur Frauen, sondern auch Männer beherrschten die große Zauberkunst, wenn sie Erfahrungen mit dem Einsatz von Kräutern hatten. Die Modegifte wechselten im Laufe der Jahrhunderte.
Anmeldung ab 19. Juli 2021

   
   
   

5. September 2021, Sonntag, 10 Uhr
(Super-)Beeren – energiegeladene Früchtchen

Führung im Freiland

Die Leckerei zwischendurch hat es in sich; sie ist erfrischend und aktivierend. Mit zahlreichen Vitaminen, Mineralstoffen, Ballaststoffen und sekundären Pflanzenstoffen gehören die kleinen Früchte zu den gesunden Lebensmitteln. Doch botanisch sind es oft keine Beeren.
Anmeldung ab 2. August 2021

   
   
   

3. Oktober 2021, Sonntag, 10 Uhr

Auf der Mauer wächst eine kleine Pflanze – das Mauerblümchen

Führung im Freiland

Das Mauerblümchen ist nicht die einzige Pflanzenart, die auf Mauerkronen und in Fugen wächst. Viele Überlebenskünstler, die mit einem Minimum an Erde, Wasser und Nährstoffen zurechtkommen, können graue Wände begrünen und manchmal auch eine Steinwüste in ein Blütenmeer verwandeln.

Anmeldung ab 6. September 2021

   
   
   

17. Oktober 2021, Sonntag, 10 Uhr

Herbst - Spaziergang zu den schönsten Stellen im Botanischen Garten

Führung im Freiland

Das Mauerblümchen ist nicht die einzige Pflanzenart, die auf Mauerkronen und in Fugen wächst. Viele Überlebenskünstler, die mit einem Minimum an Erde, Wasser und Nährstoffen zurechtkommen, können graue Wände begrünen und manchmal auch eine Steinwüste in ein Blütenmeer verwandeln.

Anmeldung ab 20. September 2021

   
   
   

7. November 2021, Sonntag, 10 Uhr

Sie stinken gar nicht – die Stinkblattgewächse

Führung in den Gewächshäusern

Zu den Stinkblattgewächsen gehören Cola- und Kakaobaum, aus deren Samen Genussmittel hergestellt werden. Manche Vertreter liefern Nutzholz, Fasern oder Pflanzengummi. Beliebte Dekorationselemente sind die verholzenden Kapseln. Als Bonsais schaffen es Flaschenbäume sogar in die Wohnung.

Anmeldung ab 4. Oktober 2021

   
   
   

21. November 2021, Sonntag, 10 Uhr

Kauri, Banyan und Baobab - Bäume der Tropen und Subtropen

Führung in den Gewächshäusern

Neben Mahagoni gehören diese drei zu den bekannteren exotischen Vertretern aus der Welt der Bäume anderer Kontinent. Viele Arten sind oft nicht nur wirtschaftlich wichtig, sondern spielen in Geschichte und Mythologie der in den Verbreitungsgebieten heimischen Menschen eine große Rolle.

 Anmeldung ab 18. Oktober 2021

   
   
   

5. Dezember 2021, Sonntag, 10 Uhr

Aus den Schatzkisten des Mittelalters – Gold, dass man essen kann

Führung in den Gewächshäusern

Ende des 14. Jahrhunderts war ein Pfund Muskat so viel wert wie sieben fette Ochsen. Exotische Gewürze wie Zimt oder Kardamom waren teurer als die Nahrung selbst. Sie waren nicht nur wertvoll, sondern auch wertbeständig. Das Wertvolle ist geblieben.
Anmeldung ab 8. November 2021